Direkt zum Inhalt



Digitales

Im Zeitalter der Digitalisierung finden Museumsarbeit und Museumsbesuch nicht mehr exklusiv in einem Museumsbau statt, sondern können zeit- und ortsunabhängig ausgedehnt werden. Die Landesstelle unterstützt die Museen bei der erfolgreichen digitalen Kommunikation und der digitalen Transformation der eigenen Institution.

Digitale Produkte der Landesstelle

  • BYSEUM Baukasten für Museumswebseiten (externer Link, öffnet neues Fenster)

    BYSEUM ist ein kostenloses, selbsterklärendes Content Management System, das die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Kooperation mit der Bayerischen Sparkassenstiftung entwickelt hat. Es ermöglicht Museen, ohne vertiefte Fachkenntnisse selbstständig eine Webseite zu erstellen und aktuell zu halten.

  • fabulAPP Baukasten für digitales Storytelling

    fabulAPP unterstützt bayerische Museen und Gedenkstätten im Rahmen einer Förderung bei der Entwicklung individueller digitaler Anwendungen für mobile Endgeräte. Die speziell entwickelte fabulAPP ist eine Museumsapp mit vielfältigen Möglichkeiten wie Audio- und Multimediaguide, E-Learning, Spielanwendungen und vieles mehr.

  • Inventarisierungssoftware VINO

    Die Landesstelle bietet mit VINO (Virtual Internet Objects) eine browserbasierte, also über das Internet zu bedienende Datenbanklösung zur Inventarisierung an. Die Software ist gerade auch für kleinere, ehrenamtlich betreute Museen eine gute Möglichkeit, ihre Objekte wissenschaftlich adäquat zu erfassen.

     

Veröffentlichungen der Landesstelle

Veranstaltungen der Landesstelle

Mehr erfahren

  • Digitale Barrierefreiheit

    Mit der Einführung der EU-Richtlinie 2016/2102 und deren Umsetzung in nationales Recht sind seit September 2020 alle öffentlichen Einrichtungen und damit auch ein großer Teil der bayerischen Museen verpflichtet, ihre digitalen Angebote barrierefrei umzusetzen.

  • Künstliche Intelligenz im Museum

    Ein Museumsmitarbeiter steht vor einem Kunstwerk, auf dem ein Roboter zu ihm spricht

    In den vergangenen Monaten ist das öffentliche Interesse an Künstlicher Intelligenz (KI) stark gestiegen. Diese Entwicklung stellt auch Museen und den Kultursektor vor neue Herausforderungen und Chancen.

  • Inventarisierung & Digitalisierung

    Museumsmitarbeiter fotografiert ein Sammlungsobjekt im Depot

    Das digitale Sammlungsmanagement, ein weiterer Aufgabenschwerpunkt der Museumsarbeit, wird von einem eigenen Fachreferat betreut. Es setzt die bildliche Erfassung (Objektfotografie) sowie wissenschaftliche Erschließung der Sammlungsobjekte voraus und ist Ausgangspunkt der Entwicklung weiterer digitaler Inhalte.

Museumsportal museen-in-bayern.de

Das Museumsportal der Landesstelle dient Kulturinteressierten sowie Touristinnen und Touristen als Wegweiser durch die vielfältige Museumslandschaft Bayerns. Museen haben die Möglichkeit, im Portal selbsttätig Öffnungszeiten, Angebote und Ausstellungen einzutragen. Das Angebot der Landesstelle ist kostenfrei.

Modernes Kunstobjekt aus orangefarbenen Scheiben und Drahtkonstruktionen
Campendonk Museum Penzberg © erlebe.bayern - Florian Trykowski
Besucherinnen betrachten eine historische Dampflokomotive
Deutsches Dampflokomotivmuseum Neuenmarkt © Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern - Andreas Büttner
Landkreis Kelheim barrierefrei
Kristallmuseum Riedenburg © erlebe.bayern - Dietmar Denger