Direkt zum Inhalt



| Aktuelles: Förderung von Bildungs- und Vermittlungsarbeit durch die Stiftung Orte der Deutschen Demokratiegeschichte

Die neu gegründete Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte fördert ab sofort Projekte der historisch-politischen Bildungs- und Vermittlungsarbeit. Dazu zählen unter anderem Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen und digitale Angebote. Die aktuelle Ausschreibung läuft bis zum 16. Februar 2024 und umfasst Projekte mit einer Laufzeit bis Ende des Jahres 2025. 

Möglichst viele Menschen zur Auseinandersetzung mit der Geschichte der Demokratie anzuregen – das ist das Ziel der neu gegründeten Bundesstiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte. Orte, die mit der Demokratiegeschichte verbunden sind und für die demokratische Tradition in Deutschland stehen, sollen stärker im öffentlichen Bewusstsein verankert werden. 

Die Stiftung fördert daher bundesweit bedeutsame und gesamtgesellschaftlich relevante Projekte, die sich mit den Orten der Demokratiegeschichte in Deutschland beschäftigen. Dazu zählen unter anderem Ausstellungen, Veranstaltungen, Publikationen und digitale Angebote. Auch Maßnahmen im Rahmen von Gedenktagen und Gedenkjahren, sowie Kooperationsprojekte mehrerer Einrichtungen können gefördert werden. Zielgruppe sind gemeinnützige Organisationen mit Sitz in Deutschland. Voraussetzung aller Förderungen ist ein Bezug zu Orten der deutschen Demokratiegeschichte. Förderfähig sind Projekte mit einer maximalen Laufzeit bis zum 31. Dezember 2025. 

Die aktuelle Ausschreibung läuft bis zum 16. Februar 2024.

weitere Informationen sowie Förderrichtlinien und Bewerbungsunterlagen (externer Link, öffnet neues Fenster)