Direkt zum Inhalt



Projekt „Jüdisches Leben und kulturelles Erbe in bayerischen Museen”

Jüdisches Leben ist seit vielen Jahrhunderten ein prägender und wichtiger Bestandteil Bayerns und Deutschlands. Gesellschaftliches Bewusstsein dafür schaffen Ereignisse wie die Aufnahme der SchUM-Städte (externer Link, öffnet neues Fenster) und des Jüdisch-Mitellalterlichen Erbes in Erfurt (externer Link, öffnet neues Fenster) in die UNESCO-Welterbe-Liste sowie das Festjahr 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland (externer Link, öffnet neues Fenster) 2021. Museen leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dieses Bewusstsein nachhaltig zu fördern und den Dialog zu aktuellen, gesellschaftlichen Themen anzuregen.

Projektziel

Mit dem Projekt soll eine inhaltliche und thematische Profilierung der verschiedenen Einrichtungen erfolgen, die jüdisches Kulturerbe in Bayern bewahren, sowie ein stabiles Netzwerk geschaffen werden, um den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu fördern und Synergieeffekte zu erzielen. Ein wichtiger Bestandteil des Projekts wird die Entwicklung von Strategien sein, wie jüdische Kultur und Geschichte als integraler Bestandteil der deutschen Geschichte in Museen ausgestellt und vermittelt werden können.

Ansprechpersonen

Meyrav Levy M. A.

Porträt von Meyrav Levy

Jüdisches Leben und kulturelles Erbe in Bayerischen Museen

Mobil:
+49 1621075112

Alina Penzel M.A.

Porträt von Alina Penzel

Jüdisches Leben und kulturelles Erbe in Bayerischen Museen

Telefon:
+49 89 21014057